Basic Thinking Blog steht bei 33.333,33 Euro

Donnerstag, 15. Januar 2009
Kategorie: Geld verdienen

Basic Thinking Blog steht bei 33.333,33 Euro

In Zeiten der Wirtschaftskrise hat sich Robert Basic dazu entschlossen seinen Blog mit allen Inhalten auf http://www.basicthinking.de/blog/ an den höchst Bietenden via ebay zu verkaufen.


Nach eigenen Angaben hat er mit dem Blog in 2008 37.000 Euro an Einnahmen erzielen können. Ein Wert an Werbeeinnahmen von dem viele Blogger träumen. Aus diesem Grunde ist der http://www.basicthinking.de/blog/ ein Blog der Kategorie A bzw. ein alpha Blogger.

Hier der Link zu ebay für diejenigen, die gerne mitsteigern möchten:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260343987629

In 2008 haben fast 2,5 Millionen Besucher den Blog aufgerufen. Eine fantastische Zahl. Warum genau verkauft wird, erfährt man leider nicht. Angeblich wechselt Robert alle 12 bis 24 Monate gerne mal.

Es sind noch wenige Stunden und wer ebay kennt, weiss da wird sich noch einiges tun.

  1. admin
    Januar 16th, 2009 um 15:52 | #1

    VERKAUFT für EUR 46.902,00!!! Bin mal gespannt wer da im Impressum später auf der Seite auftaucht. Noch ist nichts bekannt über den Käufer, oder etwa doch?

  2. Januar 21st, 2009 um 22:17 | #2

    Jetzt ist es ja doch schon eine Zeit her. Der Blog wurde wirklich verkauft. Ich hätte es ja eigentlich nicht gedacht. Aber es ist doch passiert. Der Ertrag hätte meiner Meinung nach aber etwas höher ausfallen dürfen. Aber nun gut. Es ist vollbracht. Serverloft hat das Werk übernommen und wird jetzt anfangen den Blog umzubauen. Ich bin gespannt, wie er aussehen wird, wenn sie damit fertig sind. Ich hoffe, dass es weiterhin auf diesem Niveau bleiben wird. Wird schon werden denke ich.

  3. Januar 23rd, 2009 um 11:11 | #3

    Also ich glaube nicht, dass der Blog dauerhaft auf dem aktuellen Niveau gehalten werden kann, vieles hängt doch vom Blogvater Robert ab. Die Einnahmen aus dem Verkauf finde ich auch etwas mager, aber ich denke, das liegt einfach daran, dass wir hier noch nicht so weit sind, wie in Amerika, wo locker mal ein paar Millionen für einen gut laufenden Blog auf den Tisch gelegt werden. Ich bin eher darauf gespannt, was Robert jetzt neues ankurbeln wird.

  4. Januar 24th, 2009 um 11:05 | #4

    Wenn es weiterhin Leute gibt die sich so aufopfernd um den Blog kümmern ( Den content frisch und anspruchsvoll halten) , wird es auch in der Zukunft Inventionen in sachen Besucherzahlen und Umsatz geben.
    Dieser Blog ist wirklich ein gutes Beispiel dafür , das es lohnend ist seine Zeit und Geduld in ein Projekt zu stecken welches nicht direkt von Anfang an Erfolg verspricht! MFg

  5. Januar 24th, 2009 um 21:07 | #5

    Unglaublich, dass wirklich jemand bereits ist so viel zu zahlen, obwohl es ja eine sehr persönliche Sache ist. Ich denke der Traffic wird dann rasant zurückgehen…

  6. Januar 27th, 2009 um 10:54 | #6

    @Mario Natürlich ist der Blog schon von Robert geprägt, aber ich glaube, dass die Leute, die das jetzt alle mitbekommen haben einfach zu neugierig sind, um wirklich die Finger von diesem Blog lassen zu können. Es ist doch so, es wurde im ganzen Internet verbreitet und es gibt kaum noch Menschen die nicht davon gehört haben. Darum glaube ich schon, dass es viele interessiert, wie es denn mit dem Blog weitergeht. So werden sich auch viele wiederfinden auf der Seite. Ob das natürlich dann von Dauer ist, das hängt ganz vom Blog ab. Wenn es Thomas Strohe richtig macht kann er die Leute halten.

  7. Februar 13th, 2009 um 18:56 | #7

    Der Blog ist ja jetzt doch schon einige Zeit in neuen Händen und ich muss sagen, dass sich der Blog wirklich sehr gut entwickelt. Ich könnte mich jetzt echt nicht beklagen. Die neuen Besitzer haben sich echt gut eingelebt und auch den Blog toll übernommen. Es ist zwar jetzt schon etwas anders als vorher, aber das ist auch ganz normal wie ich finde. Aber dennoch finde ich es sehr gut, denn ich mag es, wenn man im Netz wieder neue Sachen entdecken kann. Mal sehen was da noch kommt.

  8. Erfolg
    März 21st, 2009 um 12:01 | #8

    Ich finde den Verkaufspreis relativ niedrig dafür, das der Blog rund 37.000 EUR im Jahr verdiente.

  1. No trackbacks yet.

Einen Kommentar dazu schreiben: